Aktuelle Neuigkeiten auf unserem Blog

Im Blog unse­rer Kanz­lei für Medi­zin­recht fin­den Sie Aktu­el­les aus Recht, Medi­zin und Gesell­schaft. In eini­gen Arti­kel infor­mie­ren unse­re Anwäl­te für Medi­zin­recht auch über häu­fi­ge Rechtsfragen.

Aktuelles im Blog der Medizinkanzlei Krahnert Medizinrecht

Rechtsanwaltsfachangestellte/r (m/w/d) gesucht

Wir suchen für unse­re medi­zin­recht­li­che Kanz­lei Unter­stüt­zung für unser Kanz­lei­team. Wir bie­ten attrak­ti­ve Kon­di­tio­nen, ein tol­les Team, fla­che Hier­ar­chien und einen respekt­vol­len Umgang mit­ein­an­der. Zudem gibt es regel­mä­ßi­ge Mit­ar­bei­te­re­vents sowie kos­ten­lo­se Snacks und Geträn­ke. Wir freu­en uns über Ihre Bewer­bung für die Stel­le als Rechtsanwaltsfachangestellte/r in unse­rer Medizinkanzlei.

Wei­ter­le­sen

Periprothetische Infektion einer Hüft-Totalendoprothese (Hüft-TEP): hohe Abfindungssumme bei dauerhaftem Verlust des Hüftgelenks

Wie wich­tig eine umfas­sen­de Auf­klä­rung und sorg­fäl­ti­ge medi­zi­ni­sche Behand­lung sind, zeigt unser aktu­el­ler Fall. Unser Man­dant litt an Cox­ar­thro­se, einer schmerz­haf­ten Gelenk­er­kran­kung der Hüf­te. Gleich­zei­tig hat­te er mas­si­ves Über­ge­wicht, das mit einem Lipö­dem und Lymph­ödem ein­her­ging. Die Ärz­te emp­fah­len die Implan­ta­ti­on einer Hüft-TEP (Total­en­do­pro­the­se), um die Schmer­zen zu lin­dern und…
Wei­ter­le­sen

Bayerisches Landessozialgericht verwirft das „Nürnberger Aufrechnungsverbot“

Mit Urteil vom 13.5.2024 (Akten­zei­chen: L 20 KR 309/23) hat das Baye­ri­sche Lan­des­so­zi­al­ge­richt das bereits in einem frü­he­ren Bei­trag the­ma­ti­sier­te „Nürn­ber­ger Auf­rech­nungs­ver­bot“ ver­wor­fen. Der 20. Senat schloss sich damit der bun­des­weit herr­schen­den Mei­nung an, dass im Rah­men der Über­gangs­ver­ein­ba­rung zur PrüfvV (2019) die Wei­ter­gel­tung der Auf­rech­nungs­mög­lich­keit nach der PrüfvV (2016) wirksam…
Wei­ter­le­sen

Aufrechnungsverbot wegen unwirksamer Regelungen in der Übergangsvereinbarung vom 10.12.2019?

Das Sozi­al­ge­richt Nürn­berg ver­tritt unter ande­rem mit Urteil vom 29.03.2023 (S 2 KR 326/22), dass die Über­gangs­ver­ein­ba­rung vom 10.12.2019 in unzu­läs­si­ger Wei­se das Auf­rech­nungs­ver­bot des § 109 Abs. 6 S. 1 SGB V aus­ge­he­belt habe. Hier­ge­gen ist eine Sprung­re­vi­si­on beim Bun­des­so­zi­al­ge­richt unter dem Akten­zei­chen B 1 KR 18/23 R anhän­gig. Nach unse­rer Ein­schät­zung kann…
Wei­ter­le­sen

Fehlerhafte Behandlung einer Zwillingsschwangerschaft durch Gynäkologin: eine beunruhigende Realität

Eine Schwan­ger­schaft ist eine Zeit vol­ler Hoff­nung, Vor­freu­de und Für­sor­ge für das noch unge­bo­re­ne Kind. Beson­ders bei Zwil­lings­schwan­ger­schaf­ten ist die Betreu­ung durch Fach­kräf­te von ent­schei­den­der Bedeu­tung, um das Wohl­erge­hen von Mut­ter und Kin­dern bis zur Geburt zu gewähr­leis­ten. Lei­der gibt es immer wie­der Fäl­le, in denen Ärz­ten Feh­ler unter­lau­fen, die…
Wei­ter­le­sen

Semaglutid als leistungsrechtliche Behandlungsalternative zur bariatrischen Chirurgie?

Semaglut­id wird aktu­ell nicht nur als Dia­­be­­tes-Mit­­tel, son­dern auch wegen sei­ner gewichts­re­du­zie­ren­den Effekt zur Behand­lung des krank­haf­ten Über­ge­wichts dis­ku­tiert. In unse­rem Bei­trag dis­ku­tie­ren wir, ob das Mit­tel aus leis­tungs­recht­li­cher Sicht einer Adi­po­si­tas­ope­ra­ti­on ent­ge­gen­ge­hal­ten wer­den kann.

Wei­ter­le­sen

Kinderschadensrecht: Erfolgreicher Vergleichsschluss nach Behandlungsfehler (verspätet erkannte Ösophagusperforation)

Eine Man­dan­tin wur­de Opfer eines Behand­lungs­feh­lers, indem eine Per­fo­ra­ti­on der Spei­se­röh­re im Rah­men einer medi­zi­ni­schen Maß­nah­me nicht recht­zei­tig bemerkt wur­de. Hier­durch kam es zu einer Hirn­schä­di­gung. In dem kin­der­scha­dens­recht­li­chen Fall konn­ten wir für die Betrof­fe­ne einen hohen Ver­gleich verhandeln.

Wei­ter­le­sen

Notfallbehandlung als Vehikel zur begehrten DRG: Klagewelle vor dem Sozialgericht Bremen

Vor dem Sozi­al­ge­richt Bre­men strei­tet ein Kran­ken­haus­trä­ger gegen­wär­tig in einer Kla­ge­flut mit Kran­ken­kas­sen dar­über, ob in einer Viel­zahl von Fäl­len eine Abrech­nung außer­halb des Ver­sor­gungs­auf­tra­ges nach dem Kran­ken­haus­plan bei angeb­li­chen Not­fall­be­hand­lun­gen mög­lich ist.

Wei­ter­le­sen

Berufserlaubnis: keine Verlängerung wegen eines gleichzeitigen Gerichtsverfahrens über die Approbation als Zahnarzt (OVG Berlin-Brandenburg)

Das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt Ber­­lin-Bran­­den­­burg hat mit Beschluss vom 17.3.2020 (Az. OVG 12 S 1/20) ent­schie­den, dass eine (wie­der­hol­te) Ver­län­ge­rung der Berufs­er­laub­nis nicht in Betracht kommt, wenn die Begrün­dung hier­für in einem par­al­lel lau­fen­den Rechts­streit über die Ertei­lung der Appro­ba­ti­on liegt. Damit hat sich das Ober­ver­wal­tungs­ge­richt gegen die erst­in­stanz­li­che Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts Ber­lin gestellt.…
Wei­ter­le­sen